Archiv der Kategorie 'moderne'

Schelmenfreude

In dieser Luxuswohnung aus der Kaiserzeit wohnte der Funktionalist Gropius 1928 bis 1934

Eine Rezension der Gropius-Biografie vom 26. März: „Besser gleich zugeben, dass ich der Heldengeschichte von Walter Gropius ebenfalls erlegen bin, als ich auf der Suche nach Bauhausspuren durch Weimar stolperte, meine Nase in Bauhausbücher steckte und Bauhausdokumentationen ansah. Die kritischen Stimmen zur Leistung von Walter Gropius nahm ich kaum zur Kenntnis, kamen sie doch allzu fragmentarisch und ungeordnet daher. Was ich trotzdem ahnte, hat sich nach der Lektüre von diesem Buch jedoch zur Gewissheit verdichtet. Walter Gropius war ein Meister der Selbstdarstellung, der auf seinem Weg nach oben konsequent an Gedächtnisschwund litt, wenn es um die Würdigung von Menschen ging, ohne die er wahrscheinlich ein erfolgloser Architekt geblieben wäre. » mehr zum Thema ‚Schelmenfreude‘ lesen

Das Schmalzbrot stirbt. Es lebe das Schmalzbrot!

Das Urkornbrot von Bäcker Klein ist übrigens auch ein Geheimtipp

Als ich heute mein geliebtes Griebenschmalz in der Schlachterei Schmitz kaufte, erzählte ich der Verkäuferin, dass mich das an meine Kindheit auf dem Dorf erinnert. Der Schmalzverkauf sei aber deutlich zurückgegangen, vertraute sie mir daraufhin an. Passt ja. Schmalz und ich – wir stammenl eben beide aus einem anderen Jahrhundert .. » mehr zum Thema ‚Das Schmalzbrot stirbt. Es lebe das Schmalzbrot!‘ lesen

Bauhausrausch

Lazlo Moholy-Nagy: Künstler, Bauhaus-Lehrer und Kommunist. Zeichnung © formweh

Neulich wurde in einem dieser überaus amüsanten täglichen Quizsendungen auf einem Kulturkanal, dessen Namen ich vergessen habe, einem Prominenten, dessen Namen ich auch vergessen habe, folgende Frage stellt: „Welches ist der wirkungsvollste und erfolgreichste Exportartikel deutscher Kultur des 20. Jahrhunderts“? ¹  Dafür sollte es glaube ich 20.000 Euro geben. Doch unfassbar! Der Prominente, sonst für seine Schlagferigkeit bekannt, musste passen. Das deutsche Bier, obwohl ebenfalls UNESCO-Weltkulturerbe, war es jedenfalls nicht. Die richtige Antwort hätte natürlich gelautet: das Bauhaus! Wie konnte soetwas passieren? Doch nun wird diese eklatante Bildungslücke geschlossen – und zwar mit aller deutschen Gründlichkeit .. » mehr zum Thema ‚Bauhausrausch‘ lesen

Sätze, die zum Denken zwingen .. (4): „Das Resort vereint luxuriösen Komfort und zeitgenössisches Design mit nachhaltiger Architektur sowie authentischer afrikanischer Atmosphäre.“

Sklavendenkmal in Stone Town auf Zanzibar

Wie verführerisch. Es geht um das neue „Design-Hotel“ Zuri Zanzibar: „Die grüne Oase steht für Wellbeing, außergewöhnliche Kulinarik und nachhaltigen Tourismus.“ Eine eierlegende Wollmichsau also. Und die empfiehlt sich auch „als Verlängerung zu einer Safari“, bekanntlich der Inbegriff „afrikanischer“ Authentizität. » mehr zum Thema ‚Sätze, die zum Denken zwingen .. (4): „Das Resort vereint luxuriösen Komfort und zeitgenössisches Design mit nachhaltiger Architektur sowie authentischer afrikanischer Atmosphäre.“‘ lesen

CDU-Nase

Mister Cool: Friedrich Merz, der Sammler und Trickser

Was sagt uns der treue Hundeblick dieses Rolexträgers? Friedrich Merz, Rechtsanwalt, Ex-Fraktionsvorsitzender im Bonner Bundestag, der einst durch eine einzige absurde Idee – Steuererklärung auf dem Bierdeckel – berühmt wurde, weiß, wie man als erfahrene Skandalnudel cool bleibt. Schon vor Jahren hatte er das harte Leben eines Abgeordneten abrupt aufgegeben und wurde leidenschaftlicher Sammler lukrativer Aufträge aus der Wirtschaft.¹  Man kann ihn also kaufen. Er ist allerdings nicht billig. Honorarsätze von 5000 Euro pro Tag sollen gar keine Seltenheit sein. Interessenkonflikte, die er stets souverän ignoriert, auch nicht. » mehr zum Thema ‚CDU-Nase‘ lesen