Archiv der Kategorie 'Uncategorized'

Leute im und um das Bauhaus herum

Plakatmotiv: Charlotte Weiß, Zeichnung Bernd Polster 2019.

Eine Ausstellung meiner Porträts, die ich für das nächste Buchprojekt gezeichnet habe, findet im Kunstraum Göbel auf Ippendorfer Höhenlage statt. Die Strichzeichnungen zeigen Menschen, die in unterschiedlichster Beziehung zum Bauhaus standen: von Gropius, dem Gründer (in Husarenuniform), bis Charlotte Weiß, die zum Opfer einer fanatischen Sekte wurde, die das Weimarer Bauhaus eine Weile im Griff hatte. Zur Ausstellung lese ich aus meiner gerade erschienenen Gropius-Biografie. Eröffnung  ist am Samstag, dem 13. April um 19 Uhr: Kunstraum Göbel, Erich-Böger-Straße 18b.

Gropius zurück in Weimar

Ein Weimarer Abend: In den Katakomben der Stadtbücherei

Im Rahmen der Reihe Lesarten, die gerade in Weimar stattfindet, durfte ich am 25. 3. aus meiner neuen Biografie über Walter Gropius vortragen, der ja sein Bauhaus in dieser zwar kleinen, aber berühmten Stadt einrichtete. Bekanntlich vor 100 Jahren. Zur Lesung fanden etwa 130 Interessierte den Weg in die Stadtbibliothek und wollten etwas über ihren Säulenheiligen hören. Stühle und Bänke waren restlos besetzt. Die drei größeren Säle, die uns – alle aus technischen Gründen! – im vorhinein wieder abgesagt wurden, hätten wir wohl auch gefüllt  .. » mehr zum Thema ‚Gropius zurück in Weimar‘ lesen

Anschlag auf Gropius!

650 Seiten, 54 Kapitel ,1 1/4 Millionen Zeichen , etwa 30 Lesestunden ..

40 Millimeter Lesesprengstoff in allerfeinster Dosierung. Das Denkmal wankt schon bedenklich ..

CDU-Nase

Mister Cool: Friedrich Merz, der Sammler und Trickser

Was sagt uns der treue Hundeblick dieses Rolexträgers? Friedrich Merz, Rechtsanwalt, Ex-Fraktionsvorsitzender im Bonner Bundestag, der einst durch eine einzige absurde Idee – Steuererklärung auf dem Bierdeckel – berühmt wurde, weiß, wie man als erfahrene Skandalnudel cool bleibt. Schon vor Jahren hatte er das harte Leben eines Abgeordneten abrupt aufgegeben und wurde leidenschaftlicher Sammler lukrativer Aufträge aus der Wirtschaft.¹  Man kann ihn also kaufen. Er ist allerdings nicht billig. Honorarsätze von 5000 Euro pro Tag sollen gar keine Seltenheit sein. Interessenkonflikte, die er stets souverän ignoriert, auch nicht. » mehr zum Thema ‚CDU-Nase‘ lesen

Die SPD-Nase

Michael Groschek, Brücke der Erneuerung

Böswillige Zungen verbreiten, dass die SPD nicht mehr weiter weiß. Aber Michael Groschek, ehemaliger Juso-Vorsitzender in Oberhausen, Mitarbeiter der Landesbausparkasse, Minister und als Ober-Sozi in NRW Nachfolger von Hannelore Kraft (die ja nicht mehr wollte), gibt Orientierung. In einem Interview mit Kirsten Bialdiga und Stefan Weigel sagt Groschek klipp und klar: „Ich sehe mich als Brücke der Erneuerung.“ Und das in seinem Alter. Aber Genosse Groschek geht noch weiter und stellt unmissverständlich fest. „Wir hätten uns viel früher und gründlicher selbst an die Nase packen müssen.“ Aua! » mehr zum Thema ‚Die SPD-Nase‘ lesen