Opa war ein Kienspankenner

140601-glut-0012-webDas wichtigste ist die Glut ..

Aber natürlich muss man sich auch mit den Holzsorten auskennen. Mein Großvater, der tatsächlich Adolf hieß (worüber ich demnächst auch mal etwas schreiben werde) war Buchhalter, fuhr jeden Tag 14 Kilometer mit dem Fahrrad zur Arbeit und hatte dabei eine Axt in der Aktentasche. 140601-glut-024-webAuf den Rückweg stieg er nämlich ab, ging in den Wald und hackte Kienholz (und das hat nichts mit dem gleichnamigen amerikanischen Künstler zu tun, den ich auch verehre, sondern mit Harz). Mein Adolf war ein exzellenter Kienholz-Diagnostiker. Der Stall, wo andere Gerümpel lagerten, war seine Kienholzbibliothek. Er konnte stundenlang dasitzen und beobachten, wie die verschiedenen Holzsorten unterschiedlich brennen. Ich hätte gern sein verlorenes Holzwissen. Aber leider ist er zu früh gestorben. Vielleicht werde ich ja trotzdem noch zu einem Feuerschamanen ..      bp

0 Kommentare zu “Opa war ein Kienspankenner”


  • Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben