Das letzte Foto

Kleinbilddia

Das ist so, als wäre Coca Cola pleite. Aber digitale Brause gibt es ja leider nicht. 2013 ist das Jahr 1 ohne Kodak-Filme und Kodak-Kameras. Der Hersteller von Massenkameras und legendären Farbfilmen, von denen Profis heute noch schwärmen, hatte den Digitalzug verpasst. Dann war er zwar noch aufgesprungen. Es war aber kein Platz mehr frei. Und letztes Jahr ist er dann endgültig ausgestiegen.

Ektachrome 400, Kodachrome 25. Da kommen mir sofort Bilder in den Kopf. Und wenn ich an die Filmpatronen in ihren schwarzen runden Plastikbehältern mit dem grauen Verschluss denke (selbst kleine Wunderwerke), werde ich sentimental. Die Firmengeschichte hat auch einiges zu bieten. Knallhart amerikanisch. Adé Kodakfotografie.

Kodak No. 1, meine Eltern hatten die Kopie von Agfa

Cool wie ein Kartoffelchip: Instamatic aus den 60ern

 

Böse Zugen behaupteten allerdings, man hätte an den Firmenfarben den Farbstich erkennen können ..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

0 Kommentare zu “Das letzte Foto”


  • Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben