Ein Schachtelfund

Papiersterne

Beim schmücken des Weihnachtsbaums haben wir heute alte Sterne gefunden, die in einer Pralinenschachtel der Marke Sprengel lagen. Daraus lässt sich das Ursprungsjahr rekonstruieren. Es muss ungefähr 1968 gewesen sein. Da sieht man mal, was in diesem Wahnsinnsjahr sonst noch so alles für umwerfende Sachen passiert sind. Meine Mutter hat damals die kniffligen Sterne fabriziert: mit Glanzpapier, Schere und einigem Geschick. Es gab zwei Sternsorten: die eine eher romanisch (rund und solide) und die andere eher gotisch (spitz und durchbrochen). Das war eine echte Serie. Dafür dass sie so hauchdünn, kompliziert und verletztlich sind, haben sie sich eigentlich gut gehalten ..

Wiederentdeckt: "Gotischer" Weihnachtsschmuck aus Papier, entstanden in den 60er-Jahren.

Oder war es Popart? Selbst gefaltete Sterne.

Die alte Schachtel

.. und das war vorher drin (Pralinenschachtelunterseite)

Unser Baum: aufgenommen mit Henrys neuem Handy

 

Es lebe das Popweihnachten!   bp

0 Kommentare zu “Ein Schachtelfund”


  • Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben